Tischtennis

Die Abteilung Tischtennis stellt sich vor
 

Es wird sicherlich nie nachweisbar sein, wann in Meerane der erste Tischtennisball übers Netz geflogen ist. Vermutlich näher an heute, als an 1174, als die Stadt geboren wurde. Eine Sportart, die nicht nur hier im ehemals westsächsischen Weberstädchen Kinder von 10 Jahren bis Rentner knapp an die 80 Jahre aktiv in den Bann zieht.

 

1947, also kurz nach Kriegsende, gründete sich neben zahlreichen Betriebssportgemeinschaften der Sportverein "Einheit Meerane", der mit Spielern wie Burkhardt, Schmidt, Kleber, Laurinat, Eichler, Straff und Braun in der Kreisklasse begann, sich mit anderen Mannschaften zu vergleichen. Da ein festes Spiellokal nicht zur Verfügung stand, wechselten die Trainingsorte häufig. In der heutigen Gaststätte "Zur Eiche", im "Karli-Haus", heute Stadthalle und dem damals frei gewordenen Tanzsaal im "Volkshaus" schafften die Spieler um Sektionsleiter Fritz Burkhardt den Aufstieg über die Kreisliga bis in die Bezirksklasse.

 

Nachdem auch die 8-10 Betriebsmannschaften wie beispielsweise EKM, Kammgarnspinnerei, Weberei Klemm, Wagner & Opitz sich im Punktspielbetrieb profilierten, gründete sich 1949 die BSG "Fortschritt" Meerane, Sektion Tischtennis, die dann die besten Spieler von "Einheit" , "Empor" (Konsumgenossenschaft), "Post" Meerane und den Betriebssportgemeischaften binden konnte.

 

1952 wurde Eberhard Selbmann, den Anderen eher bekannt als "Eb" und Betreiber einer Gaststätte in der Crotenlaide bis weit in die 80er Jahre hinein, DDR-Meister der Jugend aller "Fortschritt"-Mannschaften im Einzel. Spieler wie Weidlich, Sirb, Braun, Hauschild, Selbmann und Burkhardt schafften 1957 den Aufstieg in die 1. Bezirksliga. Nach 5 Jahren erreichten die Meeraner 1963, verstärkt durch die damals bereits zu den Spitzenspielern gehörenden "Buder-Brüder", mit Braun, Hauschild, Selbmann, Weidlich, Winkler und Pönitz den Aufstieg in die Verbandsliga, die leider nur ein Jahr gehalten werden konnte.

 

Bis 1976, unter Leitung von Sektionsleiter Werner Winkler, entstanden 5 Männermannschaften, 2 Damenmannschaften, die eine Bezirksmeisterin mit DDR-Meisterschaftsteilnahme hervorbrachte, 2 Jugendmannschaften Jungen und Mädchen mit weit über 60 aktiven Spielern. Siegfried Buder und Eberhard Selbmann wurden mehrfache Kreismeister. Nachdem zwischenzeitlich in der "Baumwollspinnerei" und im "Schützenhaus" trainiert wurde, erhielten die Spieler ab 1963 den Zuschlag für den Keller im "Volkshaus", der bis zum Bau der neuen Meeraner Turnhalle 1999 Heimat der Meeraner Tischtennisspieler wurde. Lothar Braun, das Meeraner "Urgestein" des Tischtennissports, führte die Sektion Tischtennis bis zum Zusammenbruch der DDR und ist auch heute noch als fast 70jähriger aktiv am Punktspielbetrieb und am Nachwuchstraining beteiligt.

 

Werner Hauschild zog sich trotz guter Leistungen bereits in den 60er Jahren von Punktspieleinsätzen aus der ersten Mannschaft weitgehend zurück und widmete sich der Nachwuchsförderung, die er bis in die 90er Jahre innehatte. Eines dieser Talente war Ronny Feistel, der nach dem Karriere-Ende S. Buders zum Zugpferd der ersten Mannschaft wurde und dem 1990 gegründeten Meeraner SV zusammen mit anderen guten Spielern 6 Jahre Landesliga Sachsen ermöglichte.

 

Eine Vielzahl Spielerabgänge, wenig Nachwuchs verbunden mit den überall auftretenden Problemen der "Nachwendezeit" ließen auch die Abteilung Tischtennis in eine mittlere Krise rutschen. Abstieg in die 1. Bezirksliga, drei Jahre später in die 2. Bezirksliga, in der die Meeraner seit 4 Jahren mit Erfolg die Klasse halten konnten, auch dank des Comeback Siegfried Buders, der mit fast 60 Jahren auf Platz 2 der Bestenliste in dieser Klasse rangiert.

 

Durch den Umzug in die neue Meeraner Turnhalle und den damit verbundenen besten Trainingsbedingungen erhoffen sich die MSV-Spieler in den kommenden Jahren endlich Nachwuchs, der einmal an die Leistungen Selbmanns, der Buder-Brüder, Feistels und anderer anknüpfen kann.

Zusätzliche Informationen